Langzeit EKG Gerät

  • Untersuchungsgrund:
    • Verdacht auf Herzrhythmusstörungen.
    • Kontrolle bei bekannten Herzerkrankungen.
  • Untersuchungsprinzip:
    • Das Herz erzeugt während des Schlagens elektrische Felder, die als Potentialdifferenzen abgeleitet und verstärkt werden können. Im EKG-Gerät werden die Potentialänderungen gegen die Zeit auf einem Ausgabemedium (Schreiber, Bildschirm) ausgegeben.
    • Im Falle des Langzeit-EKGs werden die Stromkurven im tragbaren EKG-Rekorder aufgezeichnet und nach der Messung mit dem Computer ausgelesen.
    • Ein Auswerteprogramm analysiert alle Herzaktionen der gesamten Messzeit, kategorisiert und zählt sie.
  • Durchführung:Langzeit-EKG-Messung
    • Die zu untersuchende Person muss den Oberkörper entkleiden.
    • Am Brustkorb werden Klebeelektroden in bestimmten Positionen aufgeklebt.
    • Bei stark behaarten Körperpartien haben die Elektroden möglicherweise nicht ausreichend Hautkontakt, weshalb wir sie um Erlaubnis bitten werden, die betreffenden Stellen rasieren zu dürfen.
    • Die Elektroden werden mit dem EKG-Rekorder verbunden.
    • Der tragbare EKG-Rekorder wird in eine Schutztasche gesteckt, die wiederum mit einem Klettgürtel am Probanden befestigt wird.
    • Am Folgetag, wird Ihnen das Gerät wieder in der Praxis abgenommen oder Sie nehmen es selbst ab und lassen es in die Praxis bringen, falls Sie nicht selbst kommen können.
  • Aussage der Untersuchung:Langzeit-EKG Auswertung
    • Herzfrequenz im zeitlichen Verlauf
    • Herzrhythmus
    • Art und Häufigkeit evtl. vorhandener Extraschläge
    • Verzögerungen der elektrischen Leitung im Herzen
    • Hinweise auf akute oder chronische Durchblutungsstörungen
    • Art und Häufigkeit evtl. vorhandener Pausen (Pulsaussetzer)
  • Zeitbedarf:
    • Anbringen des Geräten ca. 5-10 min
    • plus Aus- und Ankleidezeit